Fashion-Sale für eine gute Sache

Wahrscheinlich das erste Mal, dass ich es bedauere, keinen Facebook-Account zu haben – nur für diese eine Sache, die in meinem Kopf sich formiert. Aber, nachdem ich annehme, dass mein Bekanntheitsgrad nicht von der einen zur anderen Sekunde ins Vielfache aufschwingt, bleibe ich bescheiden hier auf meiner Blogseite – hier, um für eine private Sache mit Herz die Trommeln zu schlagen.

Das Flüchtlingsthema beherrscht unsere Nachrichten, jedes private Gespräch unter Freunden und Bekannten, nur die Politiker halten sich zurückhaltender als es angebracht wäre. Ich bin dem Aufruf bei uns im Unternehmen gefolgt, bestimmte Sachgüter (welches sind: T-Shirts, Jogginghosen und Turnschuhe) zu spenden. Aber das ist mir nicht genug!

Ich möchte mich hier und jetzt und in den kommenden Tagen von etlichen Kleidern, Jacken, Mänteln, einer Hose und einem Hosenanzug trennen, von hippen Schuhen und Stiefeln und einigen Handtaschen – und das gegen eine freiwillige Spende – einer Spende für die Menschen in Not!

Daher an dieser Stelle meine Bitte: schaut, gustiert und sagt es anderen weiter, die mich noch nicht kennen! Und wohlgemerkt: es kann alles direkt vor dem Spiegel bei mir anprobiert werden!

Hier die Fashion-Galerie (das Model wohlgemerkt hat mit mir zwar eine gewisse Ähnlichkeit – oder ist es einfach doch nur ein Double?) / alles in quasi M/38 bzw. das Schuhwerk in Größe 41; die extreme High-Heels in Größe 40 (und das eine oder andere Accessoire findet sich sicher auch noch):

  2015-09-05_Lucias-Mode_011__MG_6558 2015-09-05_Lucias-Mode_010__MG_6557 2015-09-05_Lucias-Mode_009__MG_6556 2015-09-05_Lucias-Mode_008__MG_6555 2015-09-05_Lucias-Mode_007__MG_6554 2015-09-05_Lucias-Mode_001__MG_6546 2015-09-05_Lucias-Mode_002__MG_6549 2015-09-05_Lucias-Mode_003__MG_6550 2015-09-05_Lucias-Mode_004__MG_6551 2015-09-05_Lucias-Mode_006__MG_6553 2015-09-05_Lucias-Mode_064__MG_6615 2015-09-05_Lucias-Mode_063__MG_6614 2015-09-05_Lucias-Mode_061__MG_6612 2015-09-05_Lucias-Mode_060__MG_6610 2015-09-05_Lucias-Mode_059__MG_6609 2015-09-05_Lucias-Mode_057__MG_6607 2015-09-05_Lucias-Mode_056__MG_6605 2015-09-05_Lucias-Mode_054__MG_6602 2015-09-05_Lucias-Mode_053__MG_6601 2015-09-05_Lucias-Mode_047__MG_6594 2015-09-05_Lucias-Mode_050__MG_6597 2015-09-05_Lucias-Mode_051__MG_6599 2015-09-05_Lucias-Mode_052__MG_6600 2015-09-05_Lucias-Mode_030__MG_6577 2015-09-05_Lucias-Mode_029__MG_6576 2015-09-05_Lucias-Mode_028__MG_6575 2015-09-05_Lucias-Mode_027__MG_6574 2015-09-05_Lucias-Mode_026__MG_6573 2015-09-05_Lucias-Mode_025__MG_6572 2015-09-05_Lucias-Mode_024__MG_6571 2015-09-05_Lucias-Mode_023__MG_6570 2015-09-05_Lucias-Mode_022__MG_6569 2015-09-05_Lucias-Mode_021__MG_6568 2015-09-05_Lucias-Mode_020__MG_6567 2015-09-05_Lucias-Mode_019__MG_6566 2015-09-05_Lucias-Mode_018__MG_6565 2015-09-05_Lucias-Mode_017__MG_6564 2015-09-05_Lucias-Mode_016__MG_6563 2015-09-05_Lucias-Mode_015__MG_6562 2015-09-05_Lucias-Mode_014__MG_6561

 

 

 

 

 

 

2015-09-05_Lucias-Mode_046__MG_6593 2015-09-05_Lucias-Mode_045__MG_6592 2015-09-05_Lucias-Mode_044__MG_6591 2015-09-05_Lucias-Mode_043__MG_6590 2015-09-05_Lucias-Mode_041__MG_6588 2015-09-05_Lucias-Mode_039__MG_6586 2015-09-05_Lucias-Mode_038__MG_6585 2015-09-05_Lucias-Mode_037__MG_6584 2015-09-05_Lucias-Mode_036__MG_6583 2015-09-05_Lucias-Mode_035__MG_6582 2015-09-05_Lucias-Mode_034__MG_6581 2015-09-05_Lucias-Mode_033__MG_6580 2015-09-05_Lucias-Mode_032__MG_6579

Burning Lurchi

Wer von Euch ist nicht mit Lurchi, dem Markenzeichen der Schuhboutique Salamander, aufgewachsen? Meine Erinnerungen gehen zurück bis zu den knallroten Lackschuhen, die ich 1976 bekommen hatte und die ich beim großen Erdbeben, das Friaul mehr oder weniger zerstörte, unbedingt retten wollte (neben meiner Schultasche). Jedenfalls war ich als Kind wohl schon Schuhfetischist oder lag es einfach an den Geschichten um Lurchi, den Feuersalamander, die man beim Schuhkauf lesen konnte und die mich so begeistert hatten?

Lang, lang ist es her – ich trage keine roten Lackschuhe mehr und Bildergeschichten lese ich auch nicht mehr. Aber das Tier Feuersalamander ist etwas Besonderes geblieben, wohl, weil es in freier Wildbahn nur mehr selten vorkommt. Deshalb war ich gestern Morgen, nachdem ich mit viel Keucherei und einem kleinen Abenteuer (beim Versuch, den gepflasterten Aufstieg über einen schmalen, steilen Trampelpfad abzukürzen, musste ich feststellen, dass der Grip der Laufsohle gegenüber feuchten Lehm keine Chance hat, weshalb manche Körperstellen die ungewollte Bekanntschaft mit dem selbigen Lehmschlamm machten) oben am Leopoldsberg angekommen war und mich für den Downhill-Run bereit machte, freudig überrascht, als sich vor mir auf dem Waldboden ein lebendiger Feuersalamander in seiner markanten schwarz-gelben Zeichnung vom Braun des Weges deutlich abzeichnete. Fast wäre ich im Flug nach unten auf dieses Tierchen drauf gestiegen! Gerade rechtzeitig konnte ich noch den einen schicksalhaften Schritt verlängern, um mich daraufhin einzubremsen, um das Tier zu bewundern. Leider war dieser eine Feuersalamander nicht sehr erfreut über die morgendliche Störung – ringsherum alles leise, nur mein lauter Schritt als Bruch der Waldidylle. Lurchi, nicht bereit, für ein Foto still zu halten, verzog sich als gleich ins Bodenlaub – und weg  war er!

In Reminiszenz an frühere Zeiten habe ich dann die Sommerschuhe verstaut und den Winterschuhen im Schrank ihren Platz für die nächsten Monate bereitet. So schön aufgereiht, fast wie beim Salamander – ich denke, Lurchi wäre stolz auf mich!

Ein Tropfen ….

Heute stehen Sport und Mode und meinerseitige Kopf-Flausen mal im Hintergrund – heute zählt der Mensch! (eigentlich wollte ich diesen Blog schon vor Tagen schreiben – warum nicht, das ist eine andere Geschichte)

Seitdem ich bei meinem morgendlichen Long Jog (doch kurz Sport …) im Radio die erschreckenden Nachrichten zur Flüchtlingssituation gehört habe, geht mir die Völkerwanderung, die sich momentan über Europa erstreckt, nicht mehr aus dem Kopf. Was tun? Wo und wie helfen? Das erste war – selbstredend – mal eine ordentliche Geldspende an die Organisationen, die mit Herz und sozialer Kompetenz unermüdlich unterstützend eingreifen. Trotzdem bleibt das mulmige Gefühl der Hilflosigkeit, wenn man die Nachrichten hört.

Da kam es wie ein Lichtblitz aus dem Himmel, als mein oberster Boss spontan entschied, in unserer Großbaustelle auf einer Fläche, die noch nicht ausgebaut ist, eine Flüchtlingsauffangstation mit 300 Schlafplätzen einzurichten. Das war am vergangenen Donnerstag – danach fing das Rad zu rattern an! Bei einem beliebten schwedischen Möbelhaus wurden 150 Stockbetten bestellt – verlässlich zugesagte Lieferung: Samstag, 11 Uhr. Ausführende Firmen stellten freiwillig ihre Arbeitsleistung zur Verfügung: es mussten Leitungen und ein provisorischer Boden verlegt werden. Sanitärcontainer wurden geordert und am Freitag angeliefert. Bei Wien Kanal hat ein Anruf genügt und binnen weniger Stunden nur war ein Zugang zum Straßenkanal gelegt. Und dann am Samstag die humanitäre Mega-Action: rund 70 freiwillige Mitarbeiter aus dem Konzern bauten innerhalb von 7 Stunden besagte 150 Stockbetten zusammen. Ein Kollege hat mir stolz berichtet, dass er und sein Team 8 Betten zusammengebaut haben – tolle Leistung!

WP_20150912_14_24_48_Pro WP_20150912_12_26_11_Pro

Ich habe mich eher als Betten-Schlepper (oophs: das Wort sollte man eher vermeiden; allerdings hier zutreffend, denn die doch sehr schweren Betten aus Holz mussten von A nach B transportiert werden, über 100 Meter über unwegsames Gelände, weil wir hier bauseits noch nicht fertig sind).

11994483_1648403108739269_1009648664_n

Nach dem x-ten Bett war dann kurz mal mein Leistungspuffer verbraucht – Zeit für eine Pause und eine Jause, die in unserem großen Veranstaltungssaal angeboten wurde – das erste Catering noch vor Inbetriebnahme des Gebäudes!

Am späteren Nachmittag war´s mir dann fad – außerdem können Männer viel besser schwere Dinge tragen (besonders stark waren die Jungs einer Transportfirma, die uns geholfen haben und die mir immer wieder mal sehr gentlemanlike das Bett quasi aus der schmerzenden Hand nahmen). Daher wechselte ich zum Team “Innenarchitektur”, das die Betten zu Gruppen zusammenstellten; diese wurden dann mit Baustellenzaun voneinander abgeteilt und mit Decken verhängt, um eine gewisse “Privatsphäre” zu schaffen. Ins Schöner Wohnen kommen wir damit nicht, aber zumindest war die Aktion eine Pressemeldung am Sonntag wert. Parallel zum Nestbau wurde an anderen Stellen noch der provisorische Boden mit Linol verlegt. Die Zeit drängte, denn am Abend sollte die Schlafstätte in Betrieb gehen. Viele kleine und größere Handgriffe, etwas Hektik (anstrengend war, dass mehrere Alphatierchen das Kommando übernehmen wollten – kein weiterer Kommentar dazu!), aber über allem stand ein einziger Gedanke:

was zählt, ist der Mensch!

Die Schlafstätte ging dann auch am Samstag wirklich noch in Betrieb. Sie dient momentan als Übernachtungs- und Erholungsort für die Menschen, die auf eine Weiterfahrt mit dem Zug hoffen. Freiwillige Helfer übernehmen Nachtschichten; der Samariterbund ist immer dabei und auch Ärzte kümmern sich um die Männer, Frauen und Kinder. Ich werde sicher auch noch die eine oder andere Nacht, einfach Zeit “spenden” (derzeit ist das Kontingent an Mitarbeitern des Konzerns aber ausreichend – die Kollegen dürfen sich am Tag nach der Nachtschicht auch ausschlafen – bei mir wäre das derzeit – außer am Wochenende – nicht möglich / nicht erlaubt, da von MO-FR die Baustelle Vorrang hat).

Ein Tropfen auf dem heißen Stein – aber viele Tropfen füllen auch das Glas!