Unschuldsweiß an frechen Füßen

Ich hätte mir nie, nie, NIE gedacht, dass ich 1) auf Sneakers im Allgemeinen und 2) auf die Farbe Weiß an den Füßen im Speziellen stehe! Aber es führt offenbar kein Weg daran vorbei. Und bis auf Begräbnisse, Ballveranstaltungen oder Pilgerwanderungen kann mann/frau diese bequemen Treter eigentlich zu jedem Anlass, zu jeder Aktivität, zu jedem Outfit tragen. Mit ein Grund, warum meine im Vorjahr bei einer Fashion Flash-Party günstig erworbenen hellen Treter aus Velour-Leder mit Seitenmasche mittlerweile schon etwas mitgenommen ausschauen – kein Wunder, halten sich die kühlen Temperaturen doch so hartnäckig, dass es für Sandalen einfach noch zu kalt ist und ich daher doch lieber zu geschlossenem Schuhwerk greife (Söckchen inklusive, um die Schweißbildung zu reduzieren).

Also Zeit für ein neues reines Weiß? Ja, Zeit für ein neues unschuldig-reines Weiß für meine frechen Füßchen!

Um die Qual der Wahl bei der Auswahl möglichst brutal zu gestalten, loggte ich mich daher (wieder einmal) in einen der beliebtesten Online-Shops auf Erden ein – und was soll ich sagen: die Auswahl an dick-sohligen, der Sportmode nachempfundenen Schuhe in der eigentlich gänzlich unpraktischen Farbe Weiß … ist riiiiiesig! Mit zusammengekniffenen Augen und Brillengestell auf der Nase versuchte ich, die einzelnen angebotenen Modelle näher unter die Lupe zu nehmen – ein schwieriges Unterfangen, denn … hat der Fotograf nicht kapiert, dass ein weißer Schuh vor weißem Hintergrund quasi unsichtbar wird? Kein Wunder, dass sich auf meiner Merkliste alsbald über 40 verschieden-ähnliche Modelle an weißen Sneakers mit dicker Sohle etwas ratlos einfanden. Zwar alle ähnlich, zwar alle weiß, aber mit Preisspannweiten von € 40,- bis über € 200,-!

Was mir immer hilft, um schlussendlich zu einer Bestellung zu kommen, ist, die Merkliste ein paar Tage unbeachtet zu lassen. Danach schaffe ich es eigentlich immer, mit einem objektiveren Blick an meine Bedürfnisdeckung heran zu gehen. Und tatsächlich, wurden aus den ursprünglich über 40 Paar Schuhen in relativ kurzer Zeit “nur” mehr knapp zwanzig. Und nach ein paar kurzen weiteren Tagen, reduzierte sich die Anzahl ein weiteres Mal, einfach aus dem Grund, dass das eine oder andere Modell zwischenzeitlich von anderen Girls und Ladies aufgekauft wurde und mir dann nur übrig bleibt, blöd-entgeistert durch die Finger zu schauen! Grundsätzlich ärgere ich mich dabei dann nur über mich selbst und über meine Unentschlossenheit – leid hat es mir dieses Mal nur um die weißen Converse Chucks mit gelöchertem Textil getan, die nun nicht mehr aufzutreiben sind.

In den Bestellkorb gelangten dann schlussendlich – nach mehreren Tagen des Überlegens – zwei Paar weiße Sneaker in Größe 41 … das eine Paar sitzt perfekt und lässt meinen großen Zehen genug Spiel, das andere Paar muss leider zurück, weil mein Fuß darin Klaustrophobie bekommt!

Was ich bei schwarzen Schuhen schon längst erkannt habe, muss ich jetzt aber erst bei der Konträr-Farbe lernen: nicht jeder Sneaker ist gleich, nicht jedes Weiß passt zu meinem Fuß … und viel schlimmer als bei schwarzen Schuhen drängt sich die Frage auf: Wie schafft man es, dieses unschuldige Reinweiß möglichst lange so unbefleckt zu bewahren? Denn die Straßen dieser Stadt sind gefährlich, überall lauert das Dunkel, lauern Schmutz und Dreck und haben es unbarmherzig auf meine weißen Sneakers abgesehen!